Videos vom Tanzfest 2016


Videos vom Tanzfest 2016 Irish Dance
Poi
Swing – Balboa
Fre!st!l – HipHop
Gardetanz
Akrobatik
Indischer Tanz
Salsa – Latin Ladies
Renaissance- und Barocktanz

Rock´n´Roll
HipHop
Swing
Improvisation Tribal Style
Funky Jazz
Port de Bras
Salsa Rueda de Casino
Samba Trommeln

Modern Dance
Irish Step
Zumba
Bal Folk Tänze

Breakdance
Orientalischer Tanz
Step-Aerobic
Lindy Hop Jam Circle
Urban Dance
Urban Dance (ohne Sound) *

* aus urheberrechtl. Gründen können wir für dieses Video leider keinen Sound anbieten

Kanupolo: Endrunde der Deutschen Hochschulmeisterschaft in Leipzig


Kanupolo: Endrunde der Deutschen Das Zentrum für Hochschulsport der Universität Leipzig war am ersten Adventswochenende 2013 erneut Ausrichter der Endrunde der Deutschen Hochschulmeisterschaften im Kanupolo. Bei tropischen Temperaturen in der Universitätsschwimmhalle am Campus Jahnallee erlebten zahlreiche Zuschauer packende Spiele zwischen den derzeit besten Teams im deutschen Hochschulsport.

Samstag, pünktlich 8 Uhr, wurde die Deutsche Hochschulmeisterschaft 2013 im Kanupolo eröffnet. In qualitativ hochwertigen Vorrundenspielen am Samstag dominierten Berlin, Göttingen I, Hamburg, Aachen und eine sehr stark spielende erste Mannschaft aus Leipzig. Am Samstagabend wurden dann die Viertelfinalspiele ausgetragen. Das Ausrichterteam aus Leipzig musste sich Aachen und damit auch dem aktuellen Kapitän und Goalgetter der deutschen Nationalmannschaft, Jonas Vieren, stellen. Nach spannender zweiter Verlängerung konnten die Aachener dieses wichtige Spiel mit 3:2 für sich entscheiden. Für Leipzig endete damit die Chance auf die ersten 3 Plätze.

Am Sonntag standen sich dann in den Halbfinalspielen Berlin 1 und Hamburg, sowie Göttingen 1 und Aachen gegenüber, und damit auch die aktuell 4 stärksten Teams in der deutschen Hochschulsportlandschaft. Im ersten Halbfinale konnte sich Hamburg mit 3:2 durch Golden Goal nach Verlängerung für das große Finale am Sonntag qualifizieren. Im zweiten Halbfinale setzte sich Göttingen 1 gegen Aachen durch. Das Team Leipzig 1 sicherte sich durch einen erneut starken Auftritt gegen die zweite Mannschaft aus Berlin den 5. Platz.

Im Spiel um Platz 3 konnte sich dann Berlin 1 mit 5:1 gegen Aachen durchsetzen. Das Finale zwischen Hamburg und Göttingen 1 wurde pünktlich 15 Uhr gestartet. Mit einem deutlichen 8:0 Sieg für die Göttinger sicherten sie sich verdient den Titel Deutscher Hochschulmeister im Kanupolo 2013.

Uni Sommersportfest 2013


Am 8. Juli 2013 richtete das Zentrum für Hochschulsport im Rahmen des Uni-Sommersportfestes erneut 3 Universitätsmeisterschaften und das Finale der Uniliga Fußball aus. Alle StudentInnen und MitarbeiterInnen sind hierbei einmal im Jahr dazu eingeladen, in den Wettstreit um die begehrten Meisterschaften zu treten. Die Siegerinnen und Sieger sind nun ein ganzes Jahr über durch das limitierte Uniliga- bzw. Unimeister T-shirt des ZfH zu erkennen. Beim Boxjump Contest der Reebok Campus Tour bewiesen die Wettkämpfer und Besucher zusätzlich ihre gute Fitness und absolvierten in den kurzen Wettkampfpausen gemeinsam 3239 Sprünge.

Mitarbeiter Fußballturnier


Am 27.06.2013 wurde das erste Mitarbeiterfußballturnier der Universität Leipzig vom Zentrum für Hochschulsport an der universitätseigenen Sportanlage Wettinbrücke durchgeführt. Gemeldet hatten10 Teams aus den unterschiedlichsten Fakultäten und der Zentralverwaltung der Universität. Nach spannender Vorrunde standen das Team der Sportwissenschaftliche Fakultät und das Team 7TM der Biochemie im großen Finale. Hier wurde dann das volle Fußballprogramm geboten. Nach spannenden 5:4 nach 9-Meter Schießen konnte der Spowi an diesem Tag niemand mehr den Pokal streitig machen. Das kleine Finale um Platz 3 konnte die Biologie mit 2:0 gegen die Global Grashoppers vom Akademischen Auslandsamt für sich entscheiden. Mit einem starken Team war an diesem Tag auch Dezernat 1 unter dem Namen Dynamo 1409 angetreten. Dort spielten die Mitarbeiter von Fuhrpark, Beschaffung und Liegenschaften Seite an Seite mit dem Dezernenten und hatte sich einiges vorgenommen. Leider kam das bittere Ende nach der Vorrunde mit starken 8 Toren, doch leider auch 8 Gegentoren. Das Zentrum für Hochschulsport möchte das Turnier im Veranstaltungskalender der Uni Leipzig fest etablieren und im nächsten Jahr auf jeden Fall wieder durchführen. Bei allen Teilnehmern möchten wir uns auf diesem Wege herzlich bedanken.

20 Jahre Zentrum für Hochschulsport der Universität Leipzig


Zur Feier seines 20-jährigen Bestehens öffnete das Zentrum für Hochschulsport (ZfH) vom 24.-28.06.2013 weit über 100 Sportkurse zum freien Schnuppern und Ausprobieren. Von Aquarobic bis Zumba war für Jeden etwas dabei und folglich wurde die Einladung über 400 Mal angenommen. Die Übungsleiter/-innen begrüßten viele neue Gesichter in ihren Kursen und gaben allen Interessierten einen Einblick in ihre jeweilige Sportart. Wer dabei etwas Neues für sich entdeckt hat, ist herzlich eingeladen, sich im brandneuen SommerSemesterpausenprogramm einzuschreiben.

Zum Auftakt der Jubiläumswoche machten sich Übungsleiter und Übungsleiterinnen zusammen mit dem Team des ZfH mit Kanupolo- und Wildwasserbooten auf zu einer abwechslungsreichen Paddeltour über die Weiße Elster und den Karl-Heine Kanal. Dann hatten sich alle ein leckeres Steak bzw. einen würzigen Grillkäse vom Grill am Bootshaus verdient. Insgesamt war es für alle ein heiterer Nachmittag auf und an den schönen Wasserwegen, die auch allen Teilnehmer/-innen der Kanu- und Ruderkurse des Hochschulsports offen stehen.

Jubiläumsgala 2013


Zur Feier seines 20-jährigen Bestehens lud das Zentrum für Hochschulsport zur großen Jubiläumsgala am 26.06.2013 in die ehrwürdige Ernst-Grube-Halle ein. Weit über 500 Zuschauer waren der Einladung gefolgt und füllten in kürzester Zeit alle Plätze, um ein wahres Feuerwerk sportlicher Darbietungen zu erleben. Die über 230 Auftretenden begeisterten mit ihren spektakulären, waghalsigen und lustigen Auftritten das Publikum. Ein weiteres Mal bewiesen die Kursleiter/-innen des Hochschulsports dabei ihren Einfallsreichtum und ihre Fähigkeit, die Teilnehmer/-innen ihrer Kurse in einer völlig neuen Sportart in nur wenigen Wochen „fit für eine Gala“ zu machen. Mit einem Schmunzeln im Gesicht fluteten Tobias Kübler und Kati Kietzmann die Halle mit guter Stimmung und bewiesen dem Publikum mit ihrer witzigen Mischung aus Kanusport und Langhanteltraining, dass man in einem Bootshaus nicht nur Wassersport betreiben kann.

Die Baseballer schlugen einen Homerun weit über das aufgestandene Publikum, engelsflügelgleiche Pois schwebten durch den Raum und akrobatische Figuren türmten sich bis über die Bühnenhöhe hinaus. Holzspäne flogen durch die Luft, als alle Übenden des Tae Kwon Do ihre Schlagkraft bei den Bruchtests unter Beweis stellten. Und der Lateinamerikanische Showtanz von Isabell Helbig und Julian Renpenning versetzte alle Anwesenden ebenso in bewunderndes Staunen wie die unglaublichen Stunts des international erfolgreichen Cheerleading Uni Teams. Mit atemberaubenden Sprüngen und einer überaus ästhetischen Äquilibristikvorführung heizten dann die Turner/-innen die Stimmung in der Halle wieder einmal bis aufs Äußerste auf.        
Begeistert von den dargebotenen Leistungen bedankten sich Frau Sigrun Schulte und ihr Team an diesem Abend dann auch gleich in zwei Auszeichnungen bei den Übungsleiter/-innen. Während der Gala wurden zunächst alle Kursleiter/-innen für ihre Leistungen und ihre sehr gute Arbeit am Zentrum für Hochschulsport der Universität Leipzig ausgezeichnet. Zum Ende der Veranstaltung versammelten sich dann alle Auftretenden noch einmal auf der Bühne, um der Ehrung ihrer Gruppen beizuwohnen.

Zuschauer strömen zur Hochschulsport-Gala 2012


Einen Ansturm von Zuschauern wie selten zuvor erlebte die Hochschulsport-Gala des Zentrums für Hochschulsport der Universität Leipzig in diesem Jahr. Bereits lange vor Programmbeginn füllten sich die Tribünen der ehrwürdigen Ernst-Grube-Halle, am Ende gab es sowhol vor als auch zwischen und hinter den Sitzbänken kaum noch ein Durchkommen.

Und was den Besuchern geboten wurde, kann sich sehen lassen. Vor allem zwei Darbietungen ließen das Publikum in tosenden Applaus und Jubel ausbrechen. Zum einen waren dies die beiden Rollkunstläufer Christiane Reich und Hannes Muschol. Die Fünften der Weltmeisterschaften 2011 zeigten atemberaubende Hebefiguren und rasante Pirouetten, bei denen den Zuschauern der Atem stockte. Ebenfalls mit beeindruckenden Kräften überzeugten Katharina Wegner, Diana Bothe und Sarah Dassow. Die drei Balanceakrobatinnen setzten sich scheinbar spielerisch über physikalische Gesetzmäßigkeiten hinweg und beeindruckten alle Anwesenden mit ihren kraftvollen und zugleich eleganten Bewegungen.   

Daneben kamen aber die traditionellen Programmbestandteile jeder Hochschulsport-Gala nicht zu kurz - die da Tanz und Kampfsport heißen. Die zahlreichen Gruppen des Hochschulsports hatten sich in den Wochen zuvor intensiv vorbereitet und überzeugten mit ausgefallenen und bisweilen sehr humorvollen Choreografien.

Tänzer vom Hochschulsport begeistern Zuschauer


Das traditionelle Tanzfest des Zentrums für Hochschulsport lockte auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Zuschauer in den Leipziger Anker. Zur 21. Auflage standen insgesamt 28 Darbietungen von Hochschulsportgruppen mit rund 300 Mitwirkenden auf dem Programm.

Gleich zu Beginn wurde es brasilianisch. Mit Capoeira, einer Mischung aus Tanz, Kampfkunst und Akrobatik, kam das Publikum direkt in Schwung. Über orientalischen Tanz, irische Step-Schritte und spanische Flamenco-Klänge ging es im ersten Teil des Programms bis hin zum Renaissance- und Barocktanz. Nach dem Auftritt seiner Tänzerinnen und Tänzer brachte Übungsleiter Florian Böhnhardt anschließend den ganzen Anker in Bewegung, indem er den Zuschauern die wichtigsten Grundschritte seines Kurses beibrachte.

Im Mittelabschnitt sorgten vor allem die Rock´n´Roll- sowie Swingtänzer für ausgelassene Stimmung. Vielen der mehr als 500 Zuschauern war anzumerken, dass sie selbst gern das Tanzbein zu dieser mitreißenden Musik schwingen wollten. Gelegenheit dazu gab es schließlich nach dem Auftritt des Thrill & Beat It-Kurses mit Choreographien nach der Musik von Michael Jackson. "Vortänzerin" Stefanie Müller zeigte auf der Bühne die Schritte, das Publikum im Saal folgte ihr.

Abwechslungsreich ging es auch im letzten Teil des Abends weiter. Erst ließen die Mitglieder des Akrobatik-Kurses komplizierte Figuren spielerisch aussehen, dann versetzten die Tänzerinnen und Tänzer vom Electric Boogaloo/Popping die Zuschauer in Erstaunen. Bei dieser aus Amerika kommenden Sitlrichtung des Breakdance liegt die Besonderheit in der Isolation einzelner Körperbewegungen, was den Tänzer bisweilen wie schwerelos oder ferngesteuert erscheinen lässt. Zum krönenden Abschluss des Tanzfestes ging es auf eine Reise in die Vergangenheit. Mit einem Zusammenschnitt der Lieder aus "Dirty Dancing", einem der bekanntesten Tanzfilme der 80er Jahre, und den entsprechenden Choreographien begeisterten die Tanzsportler um Kai Vogel und Partnerin Peggy Unger. Nun hatten alle die Gelegenheit zu tanzen und taten dies bis weit nach Mitternacht.

 

Universität Leipzig zeichnet erfolgreiche Sportler aus


In Anwesenheit von Rektorin Prof. Dr. Beate Schücking hat das Zentrum für Hochschulsport der Universität Leipzig Ende November die erfolgreichsten Sportlerinnen und Sportler der Alma Mater Lipsiensis im Jahr 2011 ausgezeichnet. Insgesamt 32 Aktive sowie zahlreiche Ehrengäste waren der Einladung von Hochschulsportleiterin Sigrun Schulte ins Hotel Marriott gefolgt. In ihrem Grußwort betonte Rektorin Schücking, dass nicht nur die sportliche Leistung der Athletinnen und Athleten Respekt verdient. Auch die Koordination von Trainings- und Wettkampfzeiten mit den Anforderungen eines Studiums unter einen Hut zu bekommen, müsse gewürdigt werden. Um den Aktiven hierbei behilflich zu sein, ist die Universität gemeinsam mit dem Olympiastützpunkt der Stadt, dem Zentrum für Hochschulsport und dem Studentenwerk seit mehreren Jahren Mitglied im Projekt „Partnerhochschule des Spitzensports“ des Allgemeinen Deutschen Hochschulsportverbandes (adh). Dieses gibt studentischen Spitzensportler die Möglichkeit, ihr Studium sowie Prüfungen flexibler zu gestalten, sodass genügend Zeit für Training und Wettkämpfe bleibt.         

Neben der Auszeichnung, die die Rektorin gemeinsam mit Prof. Dr. Jürgen Dietze, Koordinator Spitzensport an der Hochschule und Mitglied im Beirat des Zentrums für Hochschulsport, vornahm, stand auch ein kleiner Einblick in die Angebote des ZfH auf dem Programm. Zwei Bauchtänzerinnen, eine Breakdance-Gruppe sowie eine Sambatänzerinnen zeigten ihr Können.

DHM Reiten in Leipzig ein voller Erfolg


Vom 10. bis 12. Dezember 2010 fand die Deutsche Hochschulmeisterschaft (DHM) Reiten im Landesgestüt Prussendorf in Sachen-Anhalt statt. 45 aktive Reiterinnen und Reiter und zahlreiche Schlachtenbummler versammelten sich auf der vom Zentrum für Hochschulsport der Universität Leipzig in Kooperation mit dem Akademischen Reitclub Leipzig e.V. ausgetragenen Veranstaltung.

Keine Probleme trotz Wetterchaos
Obwohl die Organisatoren der DHM kurz vor Beginn durch das Wetterchaos auf eine harte Probe gestellt wurden, da einige Pferde durch die vereisten Straßen nicht nach Prussendorf gebracht werden konnten, wurde die Veranstaltung im Anschluss ohne weitere Probleme durchgeführt.

Einzel- und Teamwertungen
Herausragende Athletin der diesjährigen Deutschen Hochschulmeisterschaften war Lisette Ahrens von der Wettkampfgemeinschaft Göttingen. Sie holte sich in drei von vier Wertungen die Siegernadel und dazu noch einen dritten Platz.
In der Siegerrunde der Teamwertung traten die Teams aus Göttingen, Bonn und Frankfurt gegeneinander in Dressur und Springen an. In einem bis zum Ende spannenden Finale siegte die WG Göttingen mit Lisette Ahrnes, Vanessa Klaus und Peer Eitenmüller vor der Uni Bonn und der Uni Frankfurt.
In der Einzelwertung der Kombination Dressur und Springen gewann Lisette Ahrens von der WG Göttingen vor Matthias Gunkel von der Uni Darmstadt und Viktoria Berlepp von der Uni Frankfurt.
Jan Wilms von der Uni Iserlohn und abermals Lisette Ahrens lieferten sich dann im Dressurrechteck ein spannendes Finale in dem sich nach einem Pflicht- und einem Kürdurchgang Lisette Ahrens ihren dritten DHM Titel knapp vor Jan Wilms sichern konnte. Charlotte Rehborn von der WG Bochum holte sich den dritten Platz.
In der Einzelwertung des Springens standen sich Jörgen Köhlbrandt von der WG Hannover und Laura Schwabbauer von der Uni Bielefeld gegenüber. Jörgen Köhlbrandt kam mit dem anspruchsvollen Parcours besser zurecht und holte sich den Titel des Deutschen Hochschulmeisters. Zweite wurde Laura Schwabbauer vor Lisette Ahrens, die mit ihrem vierten Podestplatz ihre sehr erfolgreiche DHM abrundete.

Reibungsloser Ablauf
Insgesamt war die Veranstaltung in Prussendorf ein voller Erfolg. Das Organisationsteam vom Akademischen Reitclub Leipzig e.V. um Daniel Schibur und Uta Lübcke trotzen den widrigen Wetterverhältnissen und sorgten für einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltung. Neben dem hochklassigen Wettkampfgeschehen gab es mit Party und Ball auch ein abwechslungsreiches Abendprogramm, so dass alle Teilnehmer am Sonntag zufrieden nach Hause

Uni im Boot 2010


Am 03.07.2010 fand zum dritten Mal der Tag der offenen Tür des Bootshauses der Universität Leipzig statt. Von 11 – 17 Uhr hatten die Besucher die Möglichkeit, unter Anleitung erfahrener Übungsleiter ins Kanu oder Ruderboot zu steigen und die Leipziger Gewässer zu erkunden. Und an einem der heißesten Tage des Jahres wurde dieses Angebot nur zu gerne angenommen. So konnten sich die Gäste erst beim Ruderergometer Wettkampf an Land warm rudern, bevor es in die richtigen Boote und aufs Wasser ging. Auf dem Wasser wurde den Besuchern von den Übungsleitern des Zentrums für Hochschulsport in kleinen Gruppen die Technik des Paddelns und Ruderns gezeigt bevor man sich auf Leipzigs Wasserstraßen begab. Hohen Besuch erhielt der Tag der offenen Tür durch den Kanzler der Universität Leipzig, Dr. Frank Nolden. Auch er ließ es sich bei der Hitze nicht nehmen, begleitet von Sigrun Schulte, Leiterin des Hochschulsports, eine Runde auf dem Wasser zu drehen.  Selbst als um 16 Uhr das Viertelfinale der Fußball WM zwischen Deutschland und Argentinien angepfiffen wurde und Deutschlands Straßen wie leergefegt waren, befanden sich noch immer Gäste auf dem Wasser.

Nach getanem Sport konnten die Gäste noch bei einem kalten Getränk und Gegrilltem mit den Übungsleitern über den Wassersport fachsimpeln und den Tag Revue passieren lassen.

Universitätssportfest 2010


Am 28.06.2010 veranstaltete das Zentrum für Hochschulsport der Universität Leipzig das erste Universitätssportfest. Auf der Sportanlage Wettinbrücke herrschte bei schönstem Wetter ein buntes sportliches Treiben. Ca. 300 Gäste konnten an verschiedenen sportlichen Wettkämpfen teilnehmen oder einfach nur beim Sporttreiben zuschauen. So wurde an diesem Tag der Sieger der Uniliga Fußball und der Universitätsmeister  im Tennis, Tischtennis und Beachvolleyball  gesucht und gefunden. Bei der Uniliga Fußball siegte die Mannschaft „Wen besiegen wir und wenn ja, wie viele?“ in einem spannenden Finale gegen die Auswahl der „7 Schizophrenen 14“ und konnte somit den Siegerpokal mit nach Hause nehmen. Universitätsmeister im Tennis wurde David Kolbe, sein Pendant bei den Frauen ist Antje Schwarzenberg. Im Beachvolleyball erkämpften sich das Team Jantje Graef und Christian Wunderlich im Mixed den ersten Platz, bei den Herren gewannen Matthias Heym und Jan Thriemer. Universitätsmeister im Tischtennis wurde Alexander Braeunig.

Aber auch außerhalb des Wettkampfsports gab es einiges zum Ausprobieren. So konnten sich Besucher unter der Leitung erfahrener Übungsleiter am Kletterturm versuchen, beim Beachsoccer rein schnuppern oder die Sportart „Ultimate Frisbee“ kennenlernen. Sigrun Schulte, Leiterin des Zentrums für Hochschulsport, resümierte: „Insgesamt war die Veranstaltung ein voller Erfolg. Wir möchten das Universitätssportfest auch in Zukunft  als festes Event des Hochschulsports etablieren.“

Hochschulsport Gala 2010


Am 02. Juni 2010 fand die traditionelle Gala des Hochschulsports erstmals im neuen Gewand in der Ernst-Grube-Halle statt. Im Rahmen des Sportacus Sommerfests zeigten Sportlerinnen und Sportler sehenswerte Ausschnitte und Choreografien aus dem Hochschulsportprogramm.

Im ersten Programmpunkt zeigten die Turner, dass man „Super Mario“ nicht nur auf dem Gameboy, sondern auch an verschiedensten Turngeräten beobachten kann. Der Begriff „Jump and Run“ wurde hier wortwörtlich umgesetzt. Bei den Vorführungen der Boxerinnen und der Ju-Jutsu Gruppe legte das vermeintlich schwache Geschlecht gekonnt dar, dass es eben dieses überhaupt nicht ist. Natürlich durften auch die Tänzer aus den verschiedenen Stilrichtungen nicht fehlen, so zeigten die Modern Dancer ihre neue Choreographie, legten die Rock´n´Roller eine heiße Sohle aufs Paket, führten die Tanzsportler die anmutige Seite des Tanzens vor, präsentierten die Teilnehmer des Dance Workouts ihre erfrischende Mischung aus Tanz und Workout und begeisterten die Electric Boogaloo Tänzer mit ihren wellenförmigen Tanzbewegungen.

Die Deutschen Meister der Balanceakrobatik um die Sportstudentin Lisa Heuschmidt rissen das Publikum mit einer Mischung aus Akrobatik und Rythmischer Sportgymnastik zu wahren Begeisterungsstürmen hin. Die Breakdancer, Capoeiristas, Ultimate Frisbee Spieler und eine zweite Akrobatik Gruppe  wussten diese Stimmung durchaus auszubauen.

Insgesamt war die mit ca. 400 Zuschauern sehr gut besuchte Veranstaltung auch in den neuen Räumlichkeiten ein voller Erfolg.

Bilder der Gala finden Sie hier

 

 

Tanzen total beim 19. Tanzfest im Anker


Beim diesjährigen Tanzfest des Zentrums für Hochschulsport gab es wieder eine breit gefächerte Auswahl an Tanz- und Akrobatikdarbietungen zu sehen. 300 Mitwirkende machten den Abend mit ihren Auftritten für sich und für die Zuschauer zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Seit vielen Wochen probten die verschiedenen Gruppen für ihren Auftritt beim Tanzfest. Die intensive Vorbereitung in den Kursen des Hochschulsports, und zusätzlich noch an verschiedenen Wochenendterminen, zeigte sich in gekonnten, in sich geschlossenen Choreografien, egal ob Anfänger- oder Fortgeschrittenenkurs.

Eröffnet wurde der Abend durch die Capoeira-Gruppe, die mit einer Mischung aus Tanz, Kampf  und Bewegung dem Saal den Rhythmus einhauchte, den er den Abend beibehalten sollte. Weiter ging es mit Ballett, Dance Workout, Rock´n´Roll, Akrobatik und Irish Dance. Den Abschluss des ersten Blocks machte die Gruppe Mittelaltertanz, die nach einer stilvollen Darbietung die Zuschauer zum Mitmachtanz aufforderte, welche dieser Aufforderung auch nur zu gerne nachkamen.

Nach einer kurzen Pause wurde der zweite Block durch die Hip Hop Tänzer schwungvoll eröffnet. Es folgten die Rhythmischen Sportgymnastinnen, Samba/Axe, Rock´n´Roll und der Tanzsport, bevor eine extra eingeladene Gruppe dreier Sportakrobatinnen sowohl sich, als auch die Menge auf den Kopf stellte. Tosender Beifall war der Lohn für die durch Balance und Anmut gepaarte Vorführung. Mit Tänzen der Welt wurden Zuschauer und Teilnehmer in die zweite Pause geführt.

Im dritten Block begeisterten die Irish Dancer, der orientalische Tanz, der Urban Dance, der Mittelaltertanz, die Modern Dancer und die Stepptänzer. Bevor das Programm durch die Breakdancer unter großem Jubel abgeschlossen wurde, durfte Peter Biniok, der das Tanzfest seit 19 Jahren organisiert und moderiert, anlässlich seines letzten Tanzfestes mit seiner Frau einen Wiener Walzer aufs Paket legen. Der Walzer, obwohl spontan getanzt, passte hervorragend in den durch schöne und abwechselungsreiche Darbietungen  rundum gelungenen Abend.

Bilder zur Veranstaltung hier

Sportlerehrung 2009


Die Auszeichnungsveranstaltung der erfolgreichsten Sportlerinnen und Sportler der Universität Leipzig  fand in diesem Jahr im stilvollen Ambiente des Marriott Hotels statt. Die Universität Leipzig und das Zentrum für Hochschulsport ehrten ihre siegreichen Sportler des Jahres 2009. Im Laufe des Jahres nahmen diese an Welt-, Europa- und Deutschen Meisterschaften teil. Auch auf Universitätsebene gab es bei Teilnahmen an Universiade, europäischen, deutschen und sächsischen Hochschulmeisterschaften große Erfolge zu feiern.

Hierunter befand  sich mit Christoph Helbig ein Teilnehmer an der Universiade 2009, der mit der deutschen Volleyballmannschaft den 15 Platz belegte. Auf die Frage von Frau Schulte, die als Leiterin des Zentrums für Hochschulsport gekonnt durch den Abend führte, was denn sein größter Erfolg in seiner sportlichen Karriere war, wusste er ungewöhnliches zu berichten: „ Meinem größten sportlichen Erfolg ging meine größte Niederlage voraus. Bei der Universiade 2005 in Bankok verlor ich mit dem deutschen Team das Viertelfinalspiel gegen Kanada knapp mit 2:3, um dann aber die anschließenden Platzierungsspiele zu gewinnen und mit dem fünften Platz bei  der Universiade meine beste internationale Platzierung zu erreichen.“

Auch Lydia Holler, ihres Zeichens Teilnehmerin an den europäischen Hochschulmeisterschaften und Siegerin der DHM Karate, 2009 konnte mit einer Anekdote aus ihrem Sportlerleben aufwarten: „Zu der Europameisterschaft der Hochschulen im spanischen  Córdoba  konnte mein Trainer aus finanziellen Gründen nicht mitkommen. Doch kurz vor Wettkampfbeginn erhielt ich eine SMS von ihm in der er schrieb, mich heute tatkräftig unterstützen zu wollen. Verwundert wollte ich mich weiter erwärmen, als plötzlich mein Trainer hinter mir stand. Er hatte kurzfristige eine private Reise durch Andalusien organisiert um mich dann bei einem Abstecher unterstützen zu können.“ 

Die Universität Leipzig, Partnerhochschule des Spitzensports, ehrte Melanie Gerber (Judo), Verena Schott (Schwimmen), Katrin Altmann (Rettungsschwimmen), Christian Höra (Flossenschwimmen), Sven Lützenkopf (Flossenschwimmen) für herausragende Leistungen bei Welt-, Europa- und Deutschen Meisterschaften 2009. Des Weiteren wurden Kevin Straßburger (Leichtathletik), Geronimo von Wartburg (Crosslauf), Tina Jentsch (Gerätturnen), Rene Börner (Judo), Patricia Lenke und Janina Köppen  (beide Boxen), Lydia Holler (Karate) Christian Otto (Triathlon) und Alessandra Ullrich (Rudern) für ihre Erfolge bei den deutsche Hochschulmeisterschaften geehrt. Hervorzuheben ist hierbei Tina Jentsch, die bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften im Gerätturnen 2009 allein fünf Titel einheimsen konnte.

Der Rektor der Universität Leipzig, Prof. Dr. Franz Häuser, ließ es sich nicht nehmen die anwesenden Sportler persönlich zu Ehren.  Abschließend wurden noch Toni Franz (Schwimmen) und Annett Böhm (Judo) als  Absolventen der Universität Leipzig für ihre sportlichen Erfolge bei Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen während ihrer Studienzeit geehrt.

Nach Beendigung der Ehrungen sorgten die Wing Tsjun Gruppe, die Breakdancer und eine Akrobatik Formation des Hochschulsports unter großem Applaus für einen gelungenen Übergang in den gemütlichen Teil des Abends.

Frau Schulte konnte sich am Ende des Abends über „einen sehr gelungenen und harmonischen Abend“ freuen, bei dem die erfolgreichen Sportler der Universität Leipzig in gebührendem Maße gefeiert worden waren.

Hochschulsportgala 2009


Am 17.6. stieg 20.00 Uhr im Großen Hörsaal innerhalb des diesjährigen Campusfestes auf dem Campus Jahnallee die traditionelle Hochschulsportgala. Im Mittelpunkt standen wieder sehenswerte Ausschnitte aus dem Hochschulsport gepaart mit Spitzendarbietungen einzelner Bereiche.

Die bei Sächsischen und Deutschen Hochschulmeisterschaften erfolgreichen Turnerinnen und Turner  zeigetn akrobatische Flugelemente am Minitramp. Teilnehmer an den asiatischen Kampfsportarten, wie Ju-Jutsu oder Wing Tsjun, boten rasante Selbstverteidigungsszenen. Unsere Akrobaten kämpften erfolgreich mit einer neuen Choreographie in ihren Hebungen gegen die Schwerkraft und natürlich durften unsere Tänzerinnen und Tänzer aus den verschiedensten Stilrichtungen nicht fehlen. So zeigten die Modern Dancers ein neu choreographiertes, faszinierendes Tanzbild, „klappertn“ die Stepptänzerinnen  über das ehrwürdige Parkett des Großen Hörsaals, jumpten die Breakdancer über die Bühne und rockten die Rock’n’Roller mit ihren Akros im Wechseltanz ab.

Ein Hauch von Tausend und einer Nacht weht edurch den Hörsaal, als die Orientalischen Tänze in Originalkostümen gezeigt wurden.

Bilder der Hochschulsportgala gibt es hier.

Tanzend um die Welt beim 18. Tanzfest


Das Tanzfest des Zentrums für Hochschulsport ist seit Jahren der Höhepunkt im Wintersemester. Viele Wochen haben die Kursleiter mit ihren Teilnehmern für den großen Abend geübt. Da wurden die Nächte zum Tag gemacht und die Wochenenden einmal nicht in der Bibliothek, sondern in der Turnhalle verbracht. Das Ergebnis konnten die Zuschauer beim 18. Tanzfest am 21. Januar 2009 im Stadtteilzentrum Anker erleben.

Die mehr als 200 Mitwirkenden brachten eine große Auswahl internationaler Tänze auf die Bühne. Bereits der Eröffnungstanz gab einen vielversprechenden Vorgeschmack auf das Abendprogramm. Die bunten Farben der Fünfziger Jahre und erste Hebefiguren zeigten die Akteure des Rock’n Roll-Kurses. Weiter ging es mit Capoeira, Hip Hop, Rhythmischer Sportgymnastik, Akrobatik und Stepptanz. Alljährlicher Höhepunkt ist die Präsentation des Breakdancekurses. Ob auf zwei Beinen tanzend oder auf den Handflächen oder nur auf dem Kopf, die Tänzer boten lässige Einlagen zu schnellen Beats. Mit ruhigeren und vor allem grazileren Bewegungen kamen die Darbietungen der Jazz- und Balletttänzer daher. Eine heitere Einlage zeigten die Stepptänzer, die zu flotter Musik flinke Füße machten. Doch auch bei Salsa, Irish und Modern Dance sowie Orientalischem Tanz bekam das Publikum die hohe Kunst des Tanzens zu sehen. Zum Finale zeigte die Hip-Hop-Formation Troop 23 eine ruhigere Version dieses Tanzstiles.

Damit die Zuschauer sich auch einmal die Beine vertreten konnten, wurden sie kurzerhand zum Mittanzen aufgefordert. Die Übungsleiter der Kurse Mittelaltertanz und Tänze der Welt studierten mit ihnen in kürzester Zeit Choreographien ein, die dann gezeigt wurden. Während sich der Erste für eine Chapeloise entschied, sorgte der Zweite mit einem temporeichen Gassentanz für viel Spaß. Und am Ende der Darbietungen blieb noch genügend Zeit, um den Abend tanzend ausklingen zu lassen.


Bilder der Veranstaltung finden Sie in der Galerie.

Höhepunkte 2008


Höhepunkte 2008

In dieser Rubrik finden Sie die Höhepunkte des Jahres 2008.

16.01.2008 - Tanzfest
24.05.2008 - Uni im Boot
28.05.2008 - Hochschulsportgala
02.12.2008 - Sportlerehrung und Jubiläumsfeier "15 Jahre ZfH"


17. Tanzfest

Am 16. Januar 2008 war es wieder soweit: Das Zentrum für Hochschulsport lud zum Tanz in das Stadtteilzentrum „Anker“. Aufgefordert waren vor allem die Teilnehmer der zahlreichen Tanzkurse, aber natürlich auch die Besucher. Letztere ließen sich nicht lange bitten und umlagerten dicht gedrängt die Tanzfläche, auf der drei Stunden die Post abging.

Im Vorfeld wurde in den einzelnen Tanzkursen geübt bis die Fußsohlen schmerzten. Teilnehmer der Anfänger- und Fortgeschrittenenkurse bereiteten sich intensiv auf das Ereignis vor. Auf der Bühne wurden Tänze aller Genres aufgeführt. Zu zweit oder in der Gruppe zeigten die Teilnehmer unter anderem Streetdance, House, Hip Hop, Breakdance, Jazzdance, Rock’n’Roll, Irish Dance, Orientalischen Tanz, Salsa und Modern Dance. Zum ersten Mal seit Jahren waren die Stepptänzer wieder mit von der Partie. Zusammen mit ihrer Übungsleiterin zeigten sie diesen im 19. Jahrhundert in den USA entwickelten Tanz. Mit selbst gespielter Handmusik überraschte die Capoeira-Gruppe. Auch die Akrobaten zeigten ihr neues und aufregendes Programm, mit dem sie im März bei der Akrobatik Convention antreten werden. Mit Bändern und Reifen verzauberten die Mädels der Rhythmischen Sportgymnastik die Zuschauer. Zum Finale brachte die Formation Troop 23 mit ihrem Mix aus urbanen Tanzstilen die Zuschauer zum Toben.

Doch auch die Zuschauer wurden auf die Tanzfläche gebeten. Die Übungsleiter der Kurse Tänze der Welt und Mittelaltertanz lehrten den Zuschauern Tänze aus längst vergangenen Zeiten. Während der erste Übungsleiter für die Teilnehmer den aus Mitteleuropa stammenden Siebensprung auswählte, entschied sich der Zweite für den Maitre.

Mit Blumen und der traditionellen Tanzfest-Tasse wurde allen Übungsleitern für ihr großartiges Programm gedankt.

Die Bilder zum Fest sehen Sie in der Galerie.


Uni im Boot 2008

Am 24. Mai 2008 lud das Zentrum für Hochschulsport (ZfH) bereits zum zweiten Mal alle Neugierigen zum Informationstag in das universitätseigene Bootshaus ein.

Von 11:00 bis 17:00 Uhr stellten unsere Übungsleiter die Sportarten Kanufahren und Rudern vor. Nach kurzen Technikeinweisungen an Land und im Ruderkasten konnten die Teilnehmer in den Booten Platz nehmen und Leipzig zu Wasser erkunden. Immer mit dabei: ein fachkundiger Übungsleiter, der die kleinen Gruppen auch auf dem Wasser betreute. Wer sich sportlich an der frischen Luft betätigen wollte, sich jedoch nicht aufs Wasser traute, der konnte seine Kraft auf den im Außenbereich aufgestellten Ruderergometern einsetzen. Wurde die Probe erfolgreich bestanden, konnte man anschließend an unserem kleinen Wettstreit auf den Ruderergometern teilnehmen. Es galt, 500m auf dem Ruderergometer in der schnellsten Zeit zurückzulegen. Die schnellste Frau, der schnellste Mann und das schnellste Kind erhielten Preise in Form von Büchergutscheinen. Alle anderen Teilnehmer erhielten einen kleinen Trostpreis.

Da so viel körperliche Ertüchtigung natürlich auch hungrig machte, konnte man sich hinterher zum Stärken und Fachsimpeln mit den Übungsleitern am Grill treffen.

Bilder von der Veranstaltung gibt es in der Galerie.


Hochschulsportgala

Die Hochschulsportgala stand in diesem Jahr ganz im Zeichen des 15-jährigen Jubiläums des Zentrums für Hochschulsport (ZfH).

Erstbesucher der Gala erhielten durch sie einen Einblick in das vielfältige Angebot des Zentrums für Hochschulsport. Dauergäste freuten sich auf ein Wiedersehen mit den Stars des vergangenen Jahres. Als Ehrengast wurde der Rektor Herr Prof. Dr. Häuser begrüßt, der dem ZfH direkt vorsteht. Er konnte sich persönlich davon überzeugen, dass das ZfH zu Recht exzellente Noten für seine Angebotsvielfalt und Qualität in einem bundesweiten Ranking erhielt. Über die sportlichen Qualitäten unserer Studierenden staunten ebenso der Bürgermeister für Umwelt, Ordnung und Sport Herr Rosenthal, der Kanzler Herr Dr. Nolden, der Dekan der Sportwissenschaftlichen Fakultät Herr Prof. Krug, der Dezernent Herr Dr. Löser, der Justitiar Herr Grimm sowie der Kanzler von der Hochschule für Musik und Theater Herr Korneli.

Kursteilnehmer, Übungsleiter des ZfH und Alumni boten eine abwechslungsreiche Show aus Tanz, Kampfsport, Jonglage und Gymnastik.
Märchenhaft ging es in der Ju-Jutsu-Vorstellung zu. Die Gruppe interpretierte „Schneewittchen“, in dem der Prinz mittels seiner Kampfkünste Schneewittchen bei den sieben Zwergen befreite.
Bei den Jongleuren stand das Thema Fußball im Vordergrund. Mitglieder der Hochschulauswahl Fußball zeigten viel Ballgefühl und stimmten auf die bevorstehende Europameisterschaft ein. Natürlich wirbelten auch Keulen durch die Luft. Jedem stockte der Atem als sich bereits fünf Keulen in Aktion befanden und die sechste griffbereit lag. Doch die beiden Jongleure steigerten ihre bravouröse Leistung auf insgesamt sieben Keulen und sorgten somit für viel Applaus.
Mit Bändern, Reifen und jeder Menge Akrobatik verzauberten die Mädels der Rhythmischen Sportgymnastik die Zuschauer. Unter anderem gehörten zu den Akteuren auch ehemalige Studierende, die ihr Können immer noch gerne unter Beweis stellen.
Zum Finale brachte die Formation Troop 23 mit ihrem Mix aus urbanen Tanzstilen die Zuschauer zum Toben.

Glücklich und noch ein wenig außer Atem verabschiedeten sich nach der Show alle Akteure bis zum nächsten Jahr.

Die Bilder zur Show finden Sie in der Galerie.


Sportlerehrung und Jubiläumsfeier "15 Jahre ZfH"

Die Auszeichnungsveranstaltung der erfolgreichsten Sportlerinnen und Sportler wurde in diesem Jahr zum Anlass genommen, zusammen mit den Übungsleitern das fünfzehnjährige Bestehen des Zentrums für Hochschulsport zu feiern. Die Einrichtung wurde 1993 als Nachfolgeeinrichtung des Instituts für Körpererziehung gegründet. Im Laufe der Jahre wurde ein vielfältiges, auf die Interessen der Studierenden zugeschnittenes Sportprogramm entwickelt. Auch im Wintersemester 2008/09 bringen fast 200 Kursleiter die 10 000 Teilnehmer wöchentlich in Bewegung.

Der Rektor der Universität Leipzig Prof. Dr. Franz Häuser nahm die Ehrung persönlich am 2. Dezember im Marriott Hotel vor. Geehrt wurden die Teilnehmerin an den diesjährigen Studierendenweltmeisterschaften im Kanusport, Marina Schuck sowie der Teilnehmer an den Europäischen Hochschulmeisterschaften im Beachvolleyball, Dirk Binsch. Eine Auszeichnung erhielten weiterhin die erfolgreichsten Sportler der Deutschen Hochschulmeisterschaften, Bastian Dobrowald, Fritz Fischer, Jennifer Hengst, Jana Hornauer, Nadine Krpal, Stefan Leonhardt, Sebastian Schalk, Maria Schneehardt, Tanja Stroh, Christian Teich und Danny Wallich. Für ihre sportliche Leistung wurden zudem die studierenden Spitzensportler der Universität Leipzig gewürdigt, die auf der nationalen Verbandsebene erfolgreich waren. Zu ihnen gehörten die Olympiateilnehmerin Annett Böhm, der Paralympicsstarter Daniel Clausner, der Europameisterschaftsdritte Toni Franz, die Schwimmerin Janina-Kristina Götz und die Rennkanutin Gesine Ruge. Diese Sportler absolvieren nicht nur ein anspruchsvolles Hochschulstudium, sie trainieren auch täglich mehrere Stunden in ihrer Sportart, um bei internationalen Wettkämpfen zu den Besten der Welt zu gehören. Den sportlichen Rahmen der Veranstaltung gestalteten Sportgruppen des ZfH. Die Jongleure verblüfften mit 8 durch die Luft wirbelnden Keulen, während die Turner mit Handstand am Minibarren und Spagat für viel Beifall sorgten. Später versetzten die Akrobaten das Publikum mitten in den Dschungel, denn sie ahmten den tierischen Alltag im Herzen Afrikas nach. Da hing das Faultier im Baum und spähten die Großkatzen von ihrer Anhöhe nach Beute. Begleitet wurde die Gruppe stilecht von afrikanischen Trommeln.

Im Anschluss an die Ehrung lud die Leiterin des Zentrums für Hochschulsport, Sigrun Schulte, zu einer kurzweiligen Feierstunde ein.

Bilder der Veranstaltung finden Sie in der Galerie.

Höhepunkte 2007


In dieser Rubrik finden Sie Informationen zu den Höhepunkten des Jahres 2007 im Unisport.

17.01.2007 - Tanzfest

06.06.2007 - Hochschulsportgala

30.06.2007 - Uni im Boot

01.-10.08.2007 - Kanu-Wildwasser-Exkursion

08./09.12.2007 - Deutsche Hochschulmeisterschaft im Kanupolo

12.12.2007 - Sportlerehrung


Berauschendes Tanzfest 2007 im Anker

Am 17. Januar fand bereits zum 16. Mal das legendäre Tanzfest des Zentrums für Hochschulsport statt.

Die Kursleiter der verschiedenen Tanzkurse hatten im Vorfeld ihre Schützlinge exzellent auf dieses Ereignis vorbereitet. Im ausgebuchten Anker zeigten 290 Teilnehmer Darbietungen aus 17 verschiedenen Tanzgenres.

Beim Eröffnungstanz wurden die 50er Jahre wieder lebendig, denn der Abend startete mit Rock and Roll. In den nächsten zweieinhalb Stunden wechselte die Atmosphäre von Mittelalter über Klassik bis zum 21. Jahrhundert. Auch geographisch gab es ein breites Spektrum zu erleben: ob mittelalterliche Tänze aus Europa, lateinamerikanische Salsa, Tänze aus dem Orient, Irish Dance oder den aus den USA kommenden Hip Hop – die Tänzer begeisterten mit fulminanten Programmen in passenden Kostümen. Beim grandiosen Finale füllte sich die Tanzfläche mit Breakdancern, die es hervorragend verstanden, die Menge mitzureißen.

Für großes Staunen sorgten die Vorführungen in der Rhythmischen Sportgymnastik und der Akrobatik. Die rasanten Figuren der Akrobaten ließen manchem Zuschauer den Atem stocken.

Doch auch die Gäste der Veranstaltung waren gefordert. Mehrere Mittanzangebote sorgten für eine rege Beteiligung. Die Tanzfläche war prall gefüllt mit Neugierigen, die einmal einen Mittelaltertanz oder Tänze der Welt ausprobieren wollten.

Die Bilder vom Tanzfest 2007 finden Sie in der Galerie.


Hochschulsportgala zum Campusfest 2007

Die Hochschulsportgala ist Tradition – das weiß jeder. Erstbesucher der Gala erhalten durch sie einen Einblick in das vielfältige Angebot des Zentrums für Hochschulsport. Dauergäste freuen sich auf ein Wiedersehen mit den Stars des vergangenen Jahres. Und die Angestellten der Universität, in diesem Jahr befanden sich unter ihnen unser Kanzler Herr Dr. Nolden, der Dezernent Herr Dr. Löser, der Justitiar Herr Grimm sowie Frau Dr. Klöß vom Büro für Umweltschutz und Arbeitssicherheit, staunen immer wieder über die sportlichen Qualitäten unserer Studierenden.

Lange Schlangen bildeten sich am 6. Juni 2007 vor dem Großen Hörsaal auf dem Campus Jahnallee, in dem die Teilnehmer an der Gala bis kurz vor Showbeginn noch geübt hatten. Der Moderator der Veranstaltung, Peter Biniok vom Zentrum für Hochschulsport, führte galant durch das Programm und wusste viele interessante Informationen zu den einzelnen Sportarten zu nennen.

Die Show startete denn auch unvermittelt mit jeder Menge Geschwindigkeit. Die Turner, ausgestattet mit roten Rosen im Mund, betraten den Saal und zeigten Körperbeherrschung pur. Ob Handstand am Minibarren oder doppelte Salti am Trampolin - die Zuschauer applaudierten den Teilnehmern an der Deutschen Hochschulmeisterschaft kräftig. Die Mädels der Hip Hop-Gruppe zeigten in ihrer Einlage jede Menge Hüftschwung. Mit einem speziellen Begrüßungsritual betraten zwei Männer und eine Frau die Fläche. Sie zeigten Elemente des chinesischen Kampfkunstsystems Wing Tsjun, welche das Ziel hat, die Kraft des Gegners zu absorbieren. Sehr beeindruckend war die realistische Darstellung eines Überfalls auf eine Frau, die sich dank ihres Könnens erfolgreich zur Wehr setzen konnte. Zum Matrix-Soundtrack zeigten die SportlerInnen der Rhythmischen Sportgymnastik Elemente mit Tüchern, Reifen und Bändern. Der Saal tobte als die Breakdancer von L.E. Alive über die Bühne wirbelten. Zu rockiger Musik drehten die Teilnehmer an der Ostdeutschen Meisterschaft „Battle of the East“ ihre Körper auf nur einer Hand oder dem Kopf stehend. Mit Tai Chi präsentierte sich eine weitere asiatische Kampfkunst. An der Universität Leipzig wird der Chen-Stil gelehrt, den es seit mittlerweile 350 Jahren gibt. Die Zuschauer erlebten an diesem Abend die ruhige Seite dieser Kampfsportart in teilweise originaler Bekleidung. Wesentlich kraftvoller ging es dagegen beim Ju Jutsu zu. Dort wurden Ytongsteine mit der bloßen Hand zerteilt und Männer sowie Frauen zeigten Übungen, mit denen man den Partner erfolgreich zu Boden bringt. Ein Hauch von Tausendundeiner Nacht wehte bei der Vorführung der Orientalischen Tanzgruppe durch den Saal. Die Akrobaten bewiesen, dass man auch ohne Hilfsmittel komplizierte Hebefiguren ausführen kann, während das Rock’n Roll-Paar Akrobatik und Tanz gut zu verbinden wusste. Eine Auswahl an Tänzen zeigten die Formationen Modern Dance und Irish Dance.

Die Bilder zur Gala befinden sich in der Galerie.


Uni im Boot

Am 30. Juni 2007 lud das Zentrum für Hochschulsport (ZfH) alle Studierenden, Mitarbeiter und Neugierigen zum Informationstag in das Bootshaus der Universität Leipzig ein. Vorgestellt wurden alle im Programm des ZfH angebotenen Wasserfahrsportarten, wobei Kanufahren und Rudern direkt vor Ort ausprobiert werden konnten. Der Sportartenverantwortliche Heinz Schulz hatte seine Übungsleiter am und auf dem Wasser im Einsatz. So erklärten diese die verschiedenen Techniken beim Kanufahren, demonstrierten im Ruderkasten die einzelnen Bewegungsabläufe und halfen Besuchern, die nach der Theorie an Land die Praxis im Boot auf dem Karl-Heine-Kanal ausprobieren wollten. Wer sich sportlich an der frischen Luft betätigen wollte, sich jedoch nicht aufs Wasser traute, der konnte seine Kraft auf dem im Hof aufgestellten Ruderergometer einsetzen.

Einen regen Zuspruch fanden natürlich die Aktivitäten auf dem Wasser. Ob allein in einem Kanu oder zu viert in einem Ruderboot, Möglichkeiten der Fortbewegung gab es viele. Jeweils ein Übungsleiter begleitete die kleinen Grüppchen mit vielen Tipps. Manch ein Neuling auf dem Wasser staunte über Leipzigs einzigartige Wasserwege mitten in der Stadt und machte Entdeckungen, die ihm zu Fuß bis dato verwehrt geblieben waren.

Da so viel körperliche Ertüchtigung natürlich auch hungrig macht, traf man sich hinterher zum Stärken und Fachsimpeln mit den Übungsleitern am Grill. Dort konnte man sich nicht nur Informationen zu den Kanu- und Ruderkursen des ZfH holen, sondern auch gleich die Übungsleiter vom Surfen auf die Ausbildung und Trainingsmöglichkeiten am Kulkwitzer See ansprechen.

Für das ZfH war die Veranstaltung ein Erfolg. Es zeigte sich, dass für diese in Leipzig traditionsreichen Sportarten großes Interesse besteht. Und nun freuen sich die Übungsleiter darauf, die Gäste von soeben bald als Kursteilnehmer begrüßen zu dürfen.


Kanu-Wildwasser-Exkursion

Vom 1. bis 10. August 2007 fand die Kanu-Wildwasser-Exkursion unter der Leitung von Sigrun Schulte in der Steiermark in Österreich statt.

Zum Programm gehörte neben Theorieveranstaltungen zu Methodik & Didaktik, zum Sichern und Bergen, zu Belastung und Beanspruchung im Wildwasser sowie zu Verletzungen und Überlastungen natürlich auch viel Praxis. So verbrachten die Teilnehmer die meiste Zeit des Tages auf dem Fluss. Die Salza ist ein Fluss mit Trinkwasserqualität, der optimale Bedingungen zum Erlernen des Wildwasserkanufahrens bietet. Auf der Skala 1 bis 6 wird der Fluss mit der Schwierigkeitsstufe 2 bewertet.

Doch bereits der Tag startete mit einer Freiluftveranstaltung: Frühstück mitten in der Natur, denn gezeltet wurde direkt am Fluss. Im weiteren Tagesverlauf wechselten das Paddeln auf dem Fluss mit Wander- und Ruhephasen an Land.

Eine weitere große Herausforderung für die 21 Teilnehmer war die Erklimmung des Großen Geigers. Nach der Überwindung von 1723 Höhenmetern befanden sich alle Wanderer bei blauem Himmel und strahlendem Sonnenschein am Gipfelkreuz. Doch auch der Rückweg bot viel Abwechslung. Da kreuzten urplötzlich zufrieden dreinschauende Kühe den Weg und später lud die große sattgrüne Wiese einer Alm spontan zum Verweilen ein.

Die Abende wurden unter anderem für Lagerfeuer und gesellige Runden, aber vor allem zum regen Austausch der Tageserlebnisse genutzt.

Bilder von der Exkursion befinden sich in der Galerie.


Deutsche Hochschulmeisterschaft im Kanupolo

Am 8. und 9. Dezember 2007 fand in der Schwimmhalle der Universität Leipzig die Deutsche Hochschulmeisterschaft im Kanupolo statt. Im Auftrag des Allgemeinen Deutschen Hochschulsportverbandes richtete das Zentrum für Hochschulsport die Endrunde bereits zum 5. Mal seit 1993 aus. Zwanzig Teams nahmen als Universitätsmannschaften oder Wettkampfgemeinschaften an den Meisterschaften teil. In 72 Spielen wurden die Siegermannschaft und die Platzierten ermittelt. Gespielt wurde am Samstag von 7:00 bis 23:00 Uhr und am Sonntag von 7:00 bis 16:00 Uhr. Der Spielplan war somit sehr umfangreich.

Folgende Mannschaften belegten die ersten 6 Plätze:

1. Platz WG Berlin
2. Platz Uni Kiel
3. Platz WG Hamburg
4. Platz WG Braunschweig
5. Platz WG Göttingen
6. Platz Uni Leipzig

Einige Mannschaften nutzten die geringe spielfreie Zeit, um sich die Innenstadt von Leipzig mit dem zeitgleich stattfindenden Weihnachtsmarkt anzusehen oder im Bootshaus der Universität in gemütlicher Runde zusammen zu sitzen.

Ein besonderer Dank gilt dem Kanupark Markkleeberg, der mit der Bereitstellung von Bootsmaterial zu einem reibungslosen Ablauf des Spielplanes beigetrug und darüber hinaus der Siegermannschaft einen Gutschein für ein zweistündiges Rafting-Erlebnis auf seiner Wildwasserstrecke zur Verfügung spendierte.

Bilder vom Wettkampf gibt es in der Galerie.


Sportlerehrung

Am 12. Dezember ehrte das Zentrum für Hochschulsport zusammen mit der Universität Leipzig ihre sportlich erfolgreichsten Studierenden. Im Laufe des Jahres 2007 nahmen diese an Welt-, Europa- und Deutschen Meisterschaften teil. Auch auf Universitätsebene fanden hochrangige Wettkämpfe wie die Universiade in Bangkok, Europäische sowie Deutsche Hochschulmeisterschaften statt. Nach Bangkok konnte die Universität den Volleyballer Christoph Helbig, die Fußballerin Kathleen Radtke sowie die Judoka Anja Wagner entsenden. An den Europäischen Hochschulmeisterschaften im spanischen Valencia nahmen die Beachvolleyballer Dirk Binsch und Maik Winkler teil.

An der Universität studieren insgesamt zwei Weltmeister (Gesine Ruge und Daniel Claußner), zwei auf dem Silber- und Bronzerang Platzierte Euromeisterschaftsteilnehmer (Marina Schuck, Gesine Ruge) und acht Deutsche Meister. Der Rektor der Universität Leipzig, Prof. Dr. Franz Häuser, ließ es sich deshalb nicht nehmen, die Sportlerinnen und Sportler persönlich zu ihren Leistungen zu beglückwünschen. In einer kleinen Ansprache hob er die besonderen Leistungen dieser Studierenden hervor. Er betonte, dass die Universität als Partnerhochschule des Spitzensports natürlich keine Einschränkungen bei den Leistungsnachweisen geben kann. Jedoch werden die Sportler mit flexiblen Prüfungszeiträumen unterstützt, die den einzelnen Wettkampfkalendern angepasst werden.

Sportler des Zentrums für Hochschulsport sorgten mit ihren Einlagen in Jonglage, rhythmischer Sportgymnastik, Turnen sowie Rock and Roll für sportliches Flair im edlen Ambiente.

Bilder von der Veranstaltung erhält man in der Galerie.

Höhepunkte 2006


In dieser Rubrik finden Sie Informationen über die Höhepunkte des Jahres 2006 im Unisports. Traditionell beginnt das sportliche ZfH-Jahr mit dem Tanzfest. Im Sommersemester veranstalten wir im Rahmen des Campusfests die Hochschulsportgala. Und zum Jahresabschluss ehren wir zusammen mit der Universität die besten Sportler/Innen der Universität Leipzig.

19.05 - 21.05.2006 - Deutsche Hochschulmeisterschaften im Schwimmen

20.05.2006 - Schnupperangebote am Cospudener See (Erlebnisbericht)

31.05.2006 - Hochschulsportgala

23.06. - 25.06.2006 - Wassersportcamp Mittweida (Reisebericht)

29.11.2006 - Sportler-Ehrung 2006


Schnupperangebote am Cospudener See

Ein Erlebnisbericht von Steffen Hoffmann

Am 20.05.2006 kamen die Ersten von insgesamt 14 Teilnehmern bei schönstem Sonnenschein und heftigem Wind, um das erste Mal auf einem See zu fahren. Die meisten hatten bereits einen Kanu-Anfängerkurs beim Zentrum für Hochschulsport belegt und konnten ihr Können gegen Wind und Wellen auf dem Cospudener See beweisen. Es ging darum, geradeaus und auf eigenem Kurs das Gewässer zu befahren. Manch einer wurde aber trotzdem Opfer der Natur. Doch mit ein paar kleinen Tipps und Tricks vom Übungsleiter am Ufer klappte es gleich viel besser.

Beim Inlineskating war es ähnlich: Der Wind blies den Wagemutigen von Anfang an ins Gesicht oder schob sie bei den verschiedenen Übungen vorwärts. Später schoben wir dann Wellen auf dem verregneten Asphalt. Die Vorkenntnisse aus den Anfängerkursen waren mehr als hilfreich, aber auch blutige Anfänger wurden binnen ein paar Stunden zu sicheren Skatern. Egal ob sicheres Bremsen oder schwieriges Übersetzen, es war für jeden etwas Neues dabei.
Die Sicherheit war natürlich am wichtigsten! Jeder bekam eine Gelände- und Bootseinweisung. Beim Inlineskating war ebenfalls eine Sicherheitseinweisung mit Fallschule vorangestellt.

Alle probierten, schnupperten und wurden beim Kanu von Heinz Schulz und beim Inlineskating von Steffen Hoffmann unterstützt und angeleitet.


Deutsche Hochschulmeisterschaften im Schwimmen

Vom 19.05 bis 21.05.2006 in Leipzig | Bilder in der Galerie

Die vergangene Deutsche Hochschulmeisterschaft im Schwimmen war wohl 'das' sportliche Ereignis des Sommersemesters, denn es hatten sich insgesamt 449 Sportler von 59 Hochschulen angemeldet.
Darunter waren sogar Vertreter aus dem Ausland, beispielsweise Christoph Lubenau von der Louisiana State University oder Nikolaus Kling von der Uni Innsbruck.

Nicht nur die erstklassige Organisation des Events beeindruckte die Teilnehmer und Gäste, sondern auch die hervorragenden Ergebnisse der Leipziger Schwimmer und Schwimmerinnen. So wurde die Universität Leipzig Vizemeister nach der Universität Bochum. Alle Wettkampf-Resultate wurden hier zusammengefasst.

Das Zentrum für Hochschulsport gratuliert den Medailliengewinnern zu ihren beachtlichen Ergebnissen:

Adam , Eve (2)
Barthel, Sarah (2)
Baus, Annika (6)
Blumert, Conny (1)
Buck, Markus (2)
Franz, Toni, (11)
Frings, Christa (2)
Helmeke, Alexander (9)
Herrmann, Dorit (2)
Hillgruber, Katy (5)
Horn, Eleanor (2)
Jost, Stephanie (3)
Kasch, Benita (3)
Kiesel, Linda (8)
Klenz, Sabine (5)
Köhler, Armin (2)
Lehmann, Peter (1)
Lessat, Johanna (1)
Lewtschenko, Vera (1)
Ludwig, Stephan (2)
Pietrek, Hagen (4)
Respondek-Tschersich, Nadine (2)
Richter, Kathleen (2)
Schulz, Matthias (1)
Severyuk, Denys (2)
Thielicke, Jan (1)
Weibel, Carolin (2)
Zeuner, Thomas (3)


Hochschulsport-Gala 2006

Ein traditioneller Höhepunkt im Sommersemester ist die Hochschulsport-Gala des ZfH, die auch in diesem Jahr im Rahmen des Campusfestes am 31. Mai veranstaltet wurde. Schon lange vor dem eigentlichen Beginn war der Große Hörsaal auf allen möglichen Plätzen gefüllt. Voller Spannung wurden die 15 verschiedenen Darbietungen erwartet - Peter Biniok als langjähriger Moderator der Veranstaltung begrüßte nicht nur die zahlreichen Gäste, sondern freute sich auch über das Erscheinen des Rektors.

Zum Auftakt sprangen die Minitramp Turner im wahrsten Sinne des Wortes auf die Bühne. Atemberaubend kräuselten sie sich im schnellen Wechsel durch die Luft. Die Damen der Step- bzw. Dance-Aerobic-Kurse um Claudia Rehwagen setzten das Gala-Programm fort. Anmutig wurde es danach bei der Rhythmischen Gymnastik. Abwechslungsreich ging es weiter, denn zum ersten Mal lernten die Zuschauer die asiatische Kampfsportart Wing Tsjun kennen. Danach zeigten die elf Hip-Hop-Tänzerinnen, dass sich das wöchentliche und zusätzliche Training vor der Hochschulsport-Gala mehr als gelohnt hat.

Sehr still schien das lebhafte Publikum bei dem Auftritt der Akrobaten, die hochkonzentriert ihr Können bewiesen. Die Swing Dancer, die danach leichtfüßig in den Hörsaal tänzelten, bildeten einen krassen Gegensatz zum anschließenden Ju-Jutsu-Kampfsportprogramm.
Die Breakdancer traten erstmals nicht zum Ende der Gala auf, sondern sorgten dafür, dass die Stimmung in der Mitte des Programms weiter anstieg. Die Rock'n'Roller Kristin und Micha machten im Anschluss deutlich, warum der Titel "alte Profi-Hasen" mehr als gerechtfertigt ist.

Der Höhepunkt des Abends gemessen am Publikumsapplaus war der Auftritt der L.E-Queens, die das Thema Sport, insbesondere Fußball, tänzerisch umgesetzt hatten. Nach dem Auftritt der orientalischen Tänzerin Jeannette Al-Shawi und der sehr beeindruckenden Darbietung Irish-Dancer fand das über zweistündige Programm seinen Abschluss...Impressionen des Abends kann man hier anschauen...

Die Fotos zur Veranstaltung findet Ihr in der Galerie.


Wassersportcamp Mittweida

Ein Reisebericht von Steffen Hoffmann - Alles hat ein Ende nur das Kajak hat zwei!

Unser sportliches Erlebniswochenende ist leider vorbei! Aber es wird uns allen noch lange in Erinnerung bleiben! Neben den kurzen Andenken, wie Muskelkater in den Beinen (Fahrrad) und Armen (Kajak) nehmen wir viele schöne Eindrücke und Erfahrungen mit nach Hause.

Schon am Freitag ging es los! Ab 13 Uhr war die Anreise möglich, so dass viel Zeit zum Üben und Ausprobieren war. Einige der Teilnehmer saßen das erste Mal im Kajak und wurden für die Tour am Samstag fit gemacht!

Am Samstag ging es nach gemütlichem Frühstück in der Sonne endlich los. Ein Teil der Gruppe bestieg die Räder und fuhr bergauf, bergab vorbei an herrlicher Landschaft, undefinierbaren Pflanzen (trotz Biologiestudenten) zur Burg Kriebstein. Der andere Teil paddelte hin und her und kreuz und quer vorbei an Indianerdörfern, Dampfern, künstlerischen Felsmalereien und ebenfalls herrlicher Landschaft auf der Zschopau und dem Kriebsteinstausee. Zum Mittag trafen sich alle und einige tauschten Räder und Kajaks. Und schon ging es zurück zur Unterkunft. Unterwegs wurden wir mit allem Nötigen versorgt:
- Wasser, ob gespritzt oder getrunken
- Fussballzwischenstände, ob von Land oder Wasser gejubelt
- Spaß, ob gewollt oder ungewollt!

Zurück beim gastfreundlichen Sächsischen Kanusportverein Mittweida übten einige noch an der Eskimorolle, andere planschten nur im erfrischenden Wasser, spielten Volleyball oder Frisbee.
Am Sonntag war für alle noch einmal Zeit für eine kleine Paddeltour. Nach dem spritzigen Ende auf der Zschopau wurden Räder und Autos gepackt und es hieß Abschied nehmen.
Alle waren sich sicher, es war ein wunderschönes Wochenende und es gibt ein baldiges Wiedersehen.


Sportler-Ehrung 2006

Traditionell zum Ausklang des Jahres ehrt das Zentrum für Hochschulsport die Leistungen der besten Sportler der Universität Leipzig. In einem sehr feierlichen Rahmen zeichnete Rektor Franz Häuser am 29. November die Athleten des Sportjahres 2006 aus. Die Ehrung fand auch in diesem Jahr im Mariott-Hotel statt.

Die schönsten Momente des Abends finden Sie in der Galerie.